Wie ist das Programm organisiert?

Das Früherkennungsprogramm gliedert sich in regionale Versorgungsprogramme, die den Gebietsgrenzen der Kassenärztlichen Vereinigungen entsprechen. Die regionalen Versorgungsprogramme werden von der Kassenärztlichen Vereinigung im Einvernehmen mit den Landesverbänden der Krankenkassen und den Verbänden der Ersatzkassen auf Landesebene in einzelne Screening-Einheiten unterteilt.

In Rheinland-Pfalz gibt es 4 Screening-Einheiten:

Unsere Screening-Einheit Pfalz besteht aus insgesamt 6 Mammographie-Einheiten, in der die Mammographie-Aufnahmen erstellt werden, sowie 3 Einheiten zur Abklärungsdiagnostik, in der die Abklärungsuntersuchungen durchgeführt werden.

Die Screening Region Pfalz umfasst einen Einzugsbereich von 1,4 Mio. Einwohnern. Davon sind ca. 169 000 Frauen teilnahmeberechtigt.
Karte zertifizierte Screening-Zentren in der Region Pfalz

Die Screening-Einheit Pfalz wird von den beiden Programmverantwortlichen Ärzten
Dr. med. Jürgen Roth und Thorsten Illmann geleitet.

Die Programmverantwortlichen Ärzte kooperieren mit einem Team von weiteren an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzten und Krankenhausärzten bei der vorgeschriebenen Doppelbefundung der Röntgenaufnahmen, der Abklärungsdiagnostik sowie den Fallkonferenzen, die in Zusammenarbeit mit den für dieses Programm speziell ausgebildeten Pathologen und Frauenärzten, die in den Brustzentren tätig sind, durchgeführt werden.

Anschriften der Screening-Zentren

Die Anschriften und Anfahrtskizzen zu allen Screening-Zentren finden Sie auf der Seite

Standorte